Angekommen: Mittwoch bin ich -dank der hervorragenden Deutschen Bahn- mit einer zweistündigen Verspätung nach neun Stunden Fahrt angekommen. Danke dafür, Deutsche Bahn.

Zusammen mit noch zwei anderen Rehabilitanden wurden wir von einem Fahrer der Reha-Klinik am Bahnhof von Graal-Müritz abgeholt. Da es schon spät war, wurde mir noch schnell der Stationsarzt und die zuständige Schwester vorgestellt. Das zuvor abeholte Gepäck stand auch fertig im Zimmer – na wenigstens das hat bestens funktioniert.

Erster Tag

Wer meint, man könne in einer Reha ausschlafen, dem sei gesagt: Das ist nicht so! Für mich ging es direkt am ersten Morgen um 6:40 Uhr zur Stationsschwester. Dort wurde mir Blut abgenommen – juhu, ich hatte es schon vermisst. Immerhin hatte ich ungefähr 2,5 Monate Ruhe. Die Vene hat sich allerdings noch immer nicht zu einhundert Prozent erholt, so dass die gute Schwester auch echt Probleme beim “zapfen” hatte. Aber das kenne ich ja jetzt schon und ich konnte ihr zumindest sagen, dass es nicht an ihr liegt.

Danach ging es zur Eingangsuntersuchung. Der zuständige Stationsarzt hat dann mit mir zusammen ein Therapieprogramm erstellt. Hier muss ich sagen, dass ich positiv überrrascht war, dass ich tatsächlich selber mitbestimmen kann, welche Behandlungen ich haben möchte. Später ging es dann zum EKG-Belastungstest, beim dem ich auch den Oberartzt kennenlernen durfte. Dazu sei an dieser Stelle nur gesagt: Ich hoffe, ich treffe ihn nicht allzu häufig, denn er erfüllt jedes Klischee eines Arztes: Er ist ein Gott in weiß und er weiß sowieso alles besser, als sämtliche anderen Ärzte. Ich habe mich direkt bei meiner Hausärztin ausgeheult, die ich ja immer per WhatsApp erreiche und mit der ich ja wegen der Dosierung des Blutverdünners eh auch hier regelmäßig in Verbindung stehe. Sie hat mir ein paar lustige Details über solche Ärzte erzählt, da war es schnell vorbei mit meiner schlechten Laune. Ich schwöre euch, beim nächsten Gespräch mit dem Gott in weiß werde ich genau daran denken. Hoffen wir alle mal, dass ich dann nicht laut loslachen muss. Im Ernst – das kann durchaus passieren. Danach bin ich erstmal zur Seebrücke Graal-Müritz gelaufen und habe den tollen Strand und die Sonne genossen.

Der Blick von der Seebrücke Graal-Müritz auf den Strand
Seebrücke Graal-Müritz
Rettungsring am Geländer der Seebrücke von Graal-Müritz
Auf der Seebrücke
Man sieht eine Möwe, die auf einer Laterne auf der Seebrücke in Graal-Müritz sitzt
Möwe auf einer Laterne auf der Brücke in Graal-Müritz

 

Erste Bekanntschaften

Erfreulicherweise hat sich schnell rausgestellt, dass ein paar Mädels bei mir am Tisch echt nett sind, so dass wir beim Essen super schnell ins Gespräch gekommen sind. Spontan sind wir dann am zweiten Tag nach dem Abendessen zur Strandbar Seeblick in Graal-Müritz gelaufen. Dort wurde richtig tolle Life-Musik gespielt. Saxophon, Gitarre, Gesang – zusammen mit einem herrlichen Blick auf die Ostsee. Da kam direkt richtige Urlaubsstimmung auf. Auch hier kamen wir wieder mit einigen netten Leuten aus benachbarten Kliniken ins Gespräch. Dieser Abend war wie ein Abend vor Corona. Man musste nirgendwo einen Mundschutz tragen; die Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern liegt bei 1,0. In diesem Moment war ich einfach nur glücklich und habe mir gewünscht, dass solche Situationen langfristig wieder normal werden.

 

Der zweite Tag

Auch der zweite Tag begann für mich mit ein paar Routine-Untersuchungen: Lungenfunktionstest und Diagnostik. Kenne ich ja jetzt alles schon. Die zuständige Schwester war zunächst nicht zu überzeugen, dass sich meine Werte auch nach vier Versuchen nicht deutlich verbessern, aber zuletzt war sie so einigermaßen zufrieden und hat sich geschlagen gegeben.

Nach einem kurzen Begrüßungsvortrag begann für mich dann der angenehme Teil: Hydrojetmassage! Der Wahnsinn, sage ich euch. Ich bin so froh, dass ich mich für diese Form der Massage entschieden habe. In erster Linie eigentlich, weil ich es bis dato gar nicht kannte und ich mir dachte, dass ich so wenigstens nicht an einern übermotivierten Masseur gerate, der das Durchkneten liebt. Bei der Hydrojetmassage könnt ihr die Stärke selber bestimmen. Die tat so unglaublich gut, dass ich kurz überlegt habe, ob es wohl auffällt, wenn ich die Zeit um 15 Minuten verlängere. Aber lieber nicht, es gilt hier Ärger zu vermeiden, denn insgesamt sind die Regeln sehr streng auch im Vergleich zu umliegenden Kliniken.

Die Zeit zwischen Behandlungsende und dem Abendessen haben wir wieder im Liegestuhl einer Strandbude verbracht. Da uns das Abendesssen in der Klinik nicht unbedingt vom Hocker gehauen hat, sind wir danach zu dritt losgezogen, um ein leckeres hausgemachtes Fischbrötchen zu essen. Allerdings standen wir dann leider vor verschlossenen Türen, da der Besitzer zwei Wochen Urlaub macht. Dann starten wir halt in14 Tagen noch einen weiteren Versuch. Letzen Endes haben wir ein  den Tag dann auf der Terrasse des Waldhotels Graal-Müritz gemütlich ausklingen lassen.

Samstag

Wie war das mit dem frühen Vogel? Während meine Mitstreiterinnen hier heute so gar kein Programm haben, hieß es für mich um 8 Uhr pünktlich beim Treffpunkt zum Lauftraining zu erscheinen. Aber da der frühe Vogel Kaffee brauchte, bin ich vorher noch schnell in den Speisesaal gehüpft und habe zwei Tassen Koffein in mich reingeschüttet. Okay, wach war ich, dann kann man auch ein Lauftraining absolvieren.

Ostseeküstenradweg Graal-Müritz

Danach ging es auch sofort sportlich weiter. Wie gesagt, meine Mitstreiterinnen konnten ausschlafen und eine von ihnen hatte wohl Hummeln im Hintern. Also sind wir  zum Fahrradverleih von Graal-Müritz marschiert, haben uns für 14 Tage Trecking-Räder geliehen und direkt eine 16 Kilometer lange Fahrradtour auf dem Ostseeküsten-Radweg gemacht. Meine lieben Leute, das lohnt sich. Landschaftlich einfach herrlich und man hat fast immer einen Blick über die flachen Dünen auf die Ostsee. Ich habe mir den Radweg schon einmal für eine mehrtägige Radtour mit meinem Mann vorgemerkt, die wir sicherlich in der Zukunft einmal machen werden.

Kunst auf dem Ostseeküsten-Radweg von Graal-Müritz
Kunst auf dem Ostseeküstenweg von Graal-Müritz
Blick vom Ostseeküsten-Radweg in Graal-Müritzs auf die Seebrücke
Blick auf die Seebrücke vom Ostseeküsten-Radweg

 

Wie geht es jetzt weiter?

Ihr möchtet wissen, wie es weitergeht? Dann bleibt hier am Ball, ich werde natürlich berichten.

Viele Grüße, Kerstin

 

Kommentar verfassen